Sonnenbeobachtungen im Weißlicht sind durchaus spannend, manchmal sogar zu Zeiten in denen wenige bis gar keine Sonnenflecken zu sehen sind. Dies insbeesondere dann, wenn man genügend Öffnung am Start hat um sich mit der Beobachtung von Fackelgebieten und der Granulation zu beschäftigen.

Vorsicht ist geboten, Sonnenbeobachtung ist nur unter Verwendung geeigneter Objektiv-/Schutzfilter ohne gesundheitliche Risiken möglich. Ein ungeschützter Blick ist selbst ohne Teleskop schädlich und kann bleibende, irreparable Augenschäden zur Folge haben.

Ich verwende bei meinen Beobachtungen mit den Newton-Teleskopen die Baader Sonnenfolie visuell als Objektivfilter und zusätzlich noch einen UV/Infrarot-Blockfilter vor dem Okular oder Binoansatz von dem viele Leute sagen er sei unnötig. Ich persönlich habe da Restzweifel und nur zwei Augen.

Weitere Filter, wie z.B. der Orange- oder Grünfilter die gegebenenfalls vor dem Okular oder dem Binoansatz haben keine Schutzfunktion sondern dienen z.B. einer leichten Kontrastanhebung.

In der Folge werde ich Bilder mit kurzen Begleittexten zum aktuellen Geschehen auf der Sonne einstellen, der jeweils neueste Beitrag steht oben.

 

Am Morgen des 03.06.2020 erscheint ein neuer Sonnenfleck am südöstlichen Sonnenrand.

Noch sehr randständig zeigt er sich, dieses mal im 6 Zöller, durch die Perspektive schmal, oval, länglich. Er ist jedoch so groß, dass er längere Zeit Bestand haben und sich weiter entwickeln wird. Auch das Fackelgebiet in dem er steht ist mit 6 Zoll bei "nur" 80fach noch etwas schwierig auszumachen. All das wird sich mit der Zeit, wenn er weiter auf die Sonnenscheibe rückt, deutlich verbessern.

 

 Am 02.06.2020 wird das von mir am 30.05. und 01.06.20 beobachtete Fachelgebiet bei SolarMonitor.org als  AktiveRegion 12764 geführt, die beiden kleinen Flecke konnte ich allerdings nicht mehr sehen, sie dürften sich also aufgelöst haben.

 

01.06.2020 14.00 bis 14,30 Uhr, die Erwartungen haben sich bereits erfüllt, es hat sich ein zweiter Sonnenfleck entwickelt.

Er ist (noch) etwas kleiner als der erste Fleck, hat aber noch einen größeren, diffusen, gegenüber dem Umfeld dunkleren Aussenbereich. Da sage nochmal einer, Sonne Weißlicht wäre nicht spannend.

 

01.06.2020 11.00 bis 11.30 Uhr, der Fleck ist noch da, das Fackelgebiet sehr aktiv.

  

Einige dunklere Zonen in der Granualtion und sehr helle Bereiche innerhalb der Fackeln könnte Vorboten weiterer Sonnenfleckentwicklungen sein.

 

30.05.2020 endlich mal wieder ein Fleck,

Es scheint, der neue Zyklus läuft an. Klein und noch sehr randnah, aber m.E. eindeutig ein Sonnenfleck in einem Fackelgebiet.

 

 28.05.2020 - ausgedehntes, verästeltes Fackelgebiet 

  

Stark wechselndes Seeing ließ teilweise bis zu 260fach mit Gewinn zu, das allerdings nur mit laufendem Lüfter. Bei den hellen Strukturen, quasi Fehlstellen in der dunkleren Granulation erwies sich für mich wieder einmal der Orangefilter als Mittel der Wahl, während mir bei Sonnenflecken meistens der Grünfilter den höchsten Kontrast liefert.  

Die gut sichtbare Strukturierung in der Granulation wurde zeichnerisch nicht mit erfasst, da suche ich noch die geeigneten Mittel.

Da das Fackelgebiet vom 18.05.2020 im Nordwesten auch immer noch sichtbar ist, besteht die Möglichkeit und Hoffnung, dass sich ein neuer Fleckenzyklus mit diesem Aktivitätsanstieg ankündigt.

 

18.05.2020 - Fackelgebiete am Sonnenrand

 

Solche Fackelgebiete (Plage, chromosphärische Fackeln) sind häufig, immer wenn die Feldstärken ausreichende Stärken erreichen, Vorboten neuer Fleckengruppen und/oder sind oft im Umfeld von aktiven Flecken(gruppen) zu finden.

Sie sind in Randnähe auch im Weißlicht oft recht einfach zu erkennen, zur Mitte der Sonnenscheibe hin immer schwieriger. Grün-,Gelb- oder Orangefilter sind zwecks Kontraststeigerung einen Versuch wert.

Meist sind sie als gezackte Linien ausgeprägt und können regelrechte Netzwerke mit Knoten bilden.

-